www.bigplay.ch
Suchen
Detroit
History
Detroit ist, so scheint es, ein hartes Pflaster für Football. Der NFL gelang es erst im vierten Anlauf ein Team in der «Motor City» zu etablieren: die zugezogenen Portsmouth Spartans firmieren seit 1934 als Detroit Lions. Doch die besten Zeiten der Lions liegen schon eine Weile zurück: In den 1950er Jahren errangen sie drei Meistertitel.

Von Anbeginn an versuchte die NFL in Detroit ein Team zu etablieren, vorerst mit wenig Erfolg: Die Detroit Heralds stellten 1920 den Spielbetrieb nach nur einer Saison ein, ebenso wie die Detroit Tigers 1921. Die Detroit Panthers spielten immerhin zwei Saisons, doch auch dieses Team war 1926 am Ende. 1934 kam schliesslich ein neues Team in die Stadt: Der Radio-Manager George A. Richards kaufte für den damals horrenden Preis von 8'000 Dollar die Portsmouth Spartans, benannte das Team um und verlegte es nach Detroit.

Die Portsmouth Spartans gehörten zum Zeiptunkt des Kaufs bereits zu den erfolgreicheren Teams der NFL und dies obwohl sie erst 1930 gegründet worden waren. Bereits 1931 belegten sie den zweiten Platz und 1932 spielten sie gegen die Chicago Bears im ersten, allerdings inoffiziellen Championship Game um die NFL-Meisterschaft. Ein Jahr später wurde die Liga in zwei Divisionen geteilt und das Championship Game als offizielles Endspiel eingeführt.

Die Detroit Lions sind noch für eine zweite Innovation verantwortlich, welche sich in der NFL bis auf den heutigen Tag gehalten hat: Obwohl NFL-Spiele üblicherweise an Sonntagen ausgetragen werden, setzten die Lions 1934 erstmals ein Heimspiel für Thankgivings an, welches in den Vereinigten Staaten am letzten November-Donnerstag gefeiert wird. Der Publikumserfolg war enorm und später übernahmen auf Anfrage der NFL die Dallas Cowboys ebenfalls die Austragung eines jährlichen «Turkey Bowls».

Im Gegensatz zu den früheren Detroiter Teams hatten die Lions einige der besten Spieler der damaligen Zeit in ihren Reihen, allen voran Earl «Dutch» Clark, welcher als Quarterback, Running Back, Kicker und Punter agierte und sein Team zwei Jahre nach dem Umzug nach Detroit zur ersten NFL-Meisterschaft führte. Angeführt von legendären Spielern wie Quarterback Bobby Layne, Running Back Doak Walker oder Safety Jack Christiansen konnten sich die Detroit Lions 20 Jahre später in den 1950er Jahren als die grossen Gegenspieler der Cleveland Browns etablieren und erspielten sich drei NFL- und vier Divisionstitel.

Seither erreichten die Detroit Lions aber nie mehr den Gipfel des Erfolges, obwohl mit Defensive Back Yale Lary, Linebacker Joe Schmidt oder Cornerback Lem Barney herausragende Spieler für die Lions spielten. Bis zu Beginn der 1990er Jahre erreichte das Team gerade dreimal die Playoffs und erst 1991 konnten die Detroit Lions erstmals wieder ein Playoff-Spiel für sich entscheiden. Getragen wurden sie in dieser Zeit vor allem durch Running Back Barry Sanders, welcher 1997 als dritter Spieler die 2'000 Rushing-Yard-Marke übertraf. Für viele überraschend beendete Sanders aber 1998 seine Karriere frühzeitig. Von diesem Schock haben sich die Lions nie wirklich erholt und spielen seither zumeist im hinteren Teil der Liga. 2008 schliesslich der absolute Tiefpunkt: Das Team beendete als erste Mannschaft überhaupt eine 16 Spiele lange Saison ohne einen einzigen Sieg.

LIONS FACTS

Mitglied der NFL:
12. Juni 1930
1930-1933 Portsmouth Spartans
seit 1934 Detroit Lions

Erste Saison:
1930

NFL-Meister:
1935, 1952, 1953, 1957

NFL/NFC-Vizemeister:
1931, 1954, 1991

Divisions-Meister:
1935, 1952, 1953, 1954, 1957, 1983, 1991, 1993

Hall of Fame-Mitglieder:
Lem Barney
Jack Christiansen
Earl «Dutch» Clark
Lou Creekmur
Bill Dudley
Calvin Johnson
Alex Karras
Dick «Night Train» Lane
Yale Lary
Bobby Layne
Dick LeBeau
Barry Sanders
Charlie Sanders
Joe Schmidt
Dick Stanfel
Doak Walker
Alex Wojciechowicz

Bobby Layne, Quarterback, 1950-1958
Bobby Layne, Quarterback, 1950-1958
Yale Lary, Defensive Back, 1952-1953, 1956-1964
Yale Lary, Defensive Back, 1952-1953, 1956-1964
Barry Sanders, Running Back, 1989-1998
Barry Sanders, Running Back, 1989-1998
von Stefan Feldmann - 
Montag, 8. Februar 2021