www.bigplay.ch
Suchen
Superbowl - The 2000s
XLII 2007
New York Giants 17, New England Patriots 14
3. Februar 2008, University of Phoenix Stadium, Glendale, Arizona
Siegreicher Coach: Tom Coughlin, New York Giants
Wertvollster Spieler: Eli Manning, Quarterback, New York Giants
Die New England Patriots waren nach Arizona gereist, um Geschichte zu schreiben. Während der Regular Season hatte das Team von Head Coach Bill Belichick reihenweise neue Rekorde aufgstellt: Das Team erzielte so viele Punkte wie nie ein Team zuvor, Quarterback Tom Brady passte für 50 Touchdown-Pässe, Wide Receiver Randy Moss fing davon 23, von 18 Partien hatten sie 18 gewonnen. In Super Bowl XLII sollte nun das gelingen, was zuvor erst die Miami Dolphins geschafft hatten: Eine «Perfect Season», eine Saison ohne Niederlage. Die Chancen standen gut, zumal man den Gegner, die New York Giants, bereits einmal während der Regular Season besiegt hatte.

Doch die Giants zeigten von Beginn an, dass sie nicht bereit sein würden, den Patriots den Sieg kampflos zu überlassen. Das Team von Head Coach Tom Coughlin hielt bei ihrem Eröffnungs-Drive den Ball fast zehn Minuten in den eigenen Reihen und schloss ihn mit einem 32 Yards-Field Goal durch Lawrence Tynes ab. Die Patriots konterten ihrerseits mit einer Angriffsserie, welche ihnen ebenfalls Punkte eintrug: Running Back Laurence Maroney erzielte nach einem gelungen Drive aus einem 1 Yard den ersten Touchdown der Partie.

Bei diesem Spielstand blieb es dann bis ins letzte Viertel. Die Giants-Defense setzte Liga-MVP Tom Brady unter konstanten Druck, sackte ihn fünf Mal und erzwang kurz vor der Pause bei einem vielversprechenden Drive der Patriots einen Fumble. Aber auch die Giants wurden immer wieder von der Verteidigung der Patriots gestoppt. So fing Ellis Hobbs kurz vor der eigenen Endzone einen Pass von Eli Manning ab. Beim ersten Drive im dritten Viertel traf Patriots-Head Coach Bill Belichick zudem eine Entscheidung, über die noch lange diskutiert werden würde: An der 31 Yard-Linie der Giants entschied er sich gegen das lange Field Goal und liess das Forth Down ausspielen. Der Versuch misslang und wie sich zeigen sollte, fehlten den Patriots am Ende genau diese drei Punkte.

Im letzten Viertel wogte das Spiel dann hin und her: Eli Manning eröffnete das Viertel mit einem schönen 45 Yards-Pass auf Tight End Kevin Boss. Wenig später fand er Wide Receiver David Tyree mit einem 5 Yards-Touchdown-Pass. Durch den erneuten Rückstand schien bei den Patriots aber plötzlich der Knopf aufzugehen: Mit vielen kurzen Pässen, vor allem zum wendigen Wes Welker, der mit elf Passfängen den bisherigen Super Bowl-Rekord einstellte, führte Brady sein Team übers Spielfeld. Mit etwas weniger als drei Minuten auf der Uhr fand er dann Randy Moss für einen 6 Yards-Touchdown-Pass. Es schien, dass die Patriots wieder einmal dann am besten spielten, wenn es am meisten zählte.

Doch was dann folgte, könnte als «Eli-Manning-Drive» in die NFL-Geschichte eingehen: Mit dem Rücken zur Wand führte der Giants-Quarterback sein Team zügig übers Feld. Mehrmals schien es, als hätten die Patriots den Angriff gestoppt: Einmal verwandelte Running Back Brandon Jacobs einen vierten Versuch nur ganz knapp, einmal wand sich Eli Manning aus einem sicheren Sack und fand mit einem spektakulären Pass David Tyree für ein wichtiges First Down. 39 Sekunden vor Schluss dann fand der Giants-Quarterback dann Star-Receiver Plaxico Burress, von dem während der ganzen Partie nicht viel zu sehen war, mit dem siegbringenden 13 Yards-Touchdown-Pass. Zwar erhielten die Patriots nochmals denn Ball zurück, doch die verzweifelten Hail Mary-Pässe von Tom Brady fanden ihr Ziel nicht – die Sensation war perfekt.

Und so wurde in Arizona doch noch Geschichte geschrieben: 39 Jahre nachdem die New York Jets völlig überraschend die hochfavorisierten Baltimore Colts geschlagen hatten, fügten nun die New York Giants den bis dahin perfekten New England Patriots eine bittere Niederlage zu. Und sie hielten den Super Bowl MVP-Titel in der Familie: Ein Jahr nachdem Peyton Manning seine Colts zum Super Bowl-Titel geführt und dafür mit der Ehrung als wertvollster Spieler belohnt worden war, gelang ein gleiches seinem jüngeren Bruder Eli.

New York Giants
17
3
0
0
14
New England Patriots
14
0
7
0
7

NYG – FG – Tynes 32 Yards
NE – TD – Mauroney 1 Yard-Lauf (Extrapunkt Gostkowski)
NYG – TD – Tyree 5 Yards-Pass von Manning (Extrapunkt Tynes)
NE – TD – Moss 6 Yards-Pass von T. Brady (Extrapunkt Gostkowski)
NYG – TD – Burress 13 Yards-Pass von Manning (Extrapunkt Tynes)
Tom Coughlin
Tom Coughlin
Eli Manning
Eli Manning
Super Bowl-Ring
Super Bowl-Ring
von Stefan Feldmann - 
Sonntag, 24. Januar 2010