www.bigplay.ch
Suchen
Superbowl - The 2010s
XLVIII 2013
Seattle Seahawks 43, Denver Broncos 8
2. Februar 2014, MetLife Stadium, East Rutherford, New Jersey
Siegreicher Coach: Pete Carroll, Seattle Seahawks
Wertvollster Spieler: Malcolm Smith, Linebacker, Seattle Seahawks
Mit den Denver Broncos und den Seattle Seahawks standen sich in der Super Bowl XLVIII die beste Offense und die beste Defense des Jahres gegenüber. Die Broncos hatten während der Saison neue Rekorde für die meisten Touchdowns und meisten Yards aufgestellt, ihr Quarterback Peyton Manning die Bestmarken für die meisten Touchdown-Pässe und die meisten Passing-Yards gebrochen. Doch einmal mehr bewahrheitete sich die alte Weisheit, dass eine gute Offense Spiele gewinnt, eine gute Defense aber Titel: Die Seahawks-Verteidigung dominierte die Partie in einer Art und Weise, wie man es in einer Super Bowl schon lange nicht mehr gesehen hatte.

Bei den Denver Broncos war von Anfang an der Wurm drin: Gleich beim ersten Snap gab es ein Missverständnis zwischen Peyton Manning und seinem Center Manny Ramirez, der Ball flog über den Kopf von Manning, Running Back Knowshon Moreno sicherten ihn in der eigenen Endzone für einen Safety zugunsten der Seahawks. Es waren 12 Sekunden nach dem Kickoff die schnellsten Punkte in der Super Bowl-Geschichte. Durch den anschliessenden Free Kick kamen die Seahawks früher als erwartet in Ballbesitz und bewegten den Ball gut übers Feld, mussten sich allerdings vorerst mit zwei Field Goals zufrieden geben. Denver konnte so vorläufig den Schaden in Grenzen halten.

Der Angriff der Broncos fand aber weiterhin nicht ins Spiel. Die Seahawks-Verteidiger dominierten die Line of Scrimmage und auch wenn sie am Ende der Partie nur einen Sack erzielt hatten, sorgten sie für viel Unruhe in der Pocket und liessen Peyton Manning kaum Zeit, seine Receivers zu finden. Der ständige Druck zeitigte Folgen: Kurz vor Ende des ersten Viertels fing Safety Kam Chancellor einen Pass Mannings ab. Die Seahawks nutzten die Chance: Running Back Marshawn Lynch erzielte wenig später aus einem Yard den ersten Touchdown der Partie.

Es dauerte fast 20 Minuten, bis die Broncos ihr erstes First Down erzielen konnten und es schien, als fänden sie nun langsam ins Spiel. Peyton Manning führte sein Team bis in Field Goal-Reichweite. Doch dann fiel Seahawks-Defensive End Cliff Avril Manning bei einem Pass in den Arm, der Ball kam von seiner Bahn ab und landete in den fangbereiten Armen von Seahawks-Linebacker Malcolm Smith, der den Ball 69 Yards direkt zum Touchdown zurücktrug. Die Seahawks gingen so mit einem beruhigenden 22:0 Punkte-Vorsprung in die Pause.

Nach der Pause kam es für Seattle Seahawks noch besser: Returner Percy Harvin fing den Kickoff zur zweiten Halbzeit, liess mit seinem Antritt alle Gegner stehen und konnte nach 87 Return-Yards einen Touchdown bejubeln. Und die Denver Broncos machten weiter Fehler: Zwei Drives später fand Peyton Manning seinen Lieblingsreceiver Demaryius Thomas für einen sehenswerten Pass, doch Cornerback Byron Maxwell schlug ihm den Ball aus der Hand und Malcolm Smith konnte ihn für Seattle sichern. Die Seahawks nutzten auch diesen Turnover gnadenlos aus: Quarterback Russell Wilson fand wenig später Wide Receiver Jermaine Kearse für die nächsten Punkte.

Mit einer klaren Führung von 36 Punkten im Rücken konnte sich die Seahawks-Defense nun voll und ganz darauf konzentrieren, grossen Raumgewinn der Broncos zu verhindern und so die Uhr langsam herunter zu spielen. Dies ermöglichte es dem Broncos-Angriff endlich einen ansehnlichen Drive: Peyton Manning führte sein Team mit schnellen, zumeist kurzen Pässen übers Feld und schloss ihn schliesslich mit einem Touchdown-Pass zu Demaryius Thomas ab. Doch die Seahawks zeigten sich unbeeindruckt: Russell Wilson fand bereits beim nächsten Drive Wide Receiver Doug Baldwin mit seinem zweiten Touchdown-Pass.

Den Rest des Spiels konnten die Seattle Seahawks in vollen Zügen geniessen: Vier Minuten vor Schluss sorgte Defensive End Chris Clemons schliesslich noch für einen vierten Turnover, einen Fumble von Peyton Manning, den Defensive Tackle Clinton McDonald für die Seahawks sicherte und so den Schlusspunkt unter die dominante Leistung seines Teams setzten. Die Seahawks konnten sich somit bei ihrer zweiten Super Bowl-Teilnahme zum ersten Mal als Sieger feiern lassen.

Seattle Seahawks
43
8
14
14
7
Denver Broncos
8
0
0
8
0

SEA – Safety – Avril tackelt Moreno in der Endzone
SEA – FG – Hauschka 31 Yards
SEA – FG – Hauschka 33 Yards
SEA – TD – Lynch 1 Yard-Lauf (Extrapunkt Hauschka)
SEA – TD – M. Smith 69 Yards-Interception Return (Extrapunkt Hauschka)
SEA – TD – Harvin 87 Yards-Kickoff Return (Extrapunkt Hauschka)
SEA – TD – Kearse 23 Yards-Pass von Wilson (Extrapunkt Hauschka)
DEN – TD – D. Thomas 14 Yards-Pass von Manning (Conversion Welker Pass von Manning)
SEA – TD – Baldwin 10 Yards-Pass von Wilson (Extrapunkt Hauschka)
Pete Carroll
Pete Carroll
Malcolm Smith
Malcolm Smith
Super Bowl-Ring
Super Bowl-Ring
von Stefan Feldmann - 
Donnerstag, 26. März 2015