www.bigplay.ch
Suchen
Superbowl - The 2000s
XL 2005
Pittsburgh Steelers 21, Seattle Seahawks 10
5. Februar 2006, Ford Field, Detroit, Michigan
Siegreicher Coach: Bill Cowher, Pittsburgh Steelers
Wertvollster Spieler: Hines Ward, Wide Receiver, Pittsburgh Steelers
Es war die Geschichte der Saison: Nach dem letztjährigen Aus im AFC Championship Game versprach Steelers-Quarterback Ben Roethlisberger dem sich mit Rücktrittsgedanken tragenden Running Back Jerome «The Bus» Bettis, ihn in die Super Bowl in seiner Heimatstadt Detroit zu bringen, wenn er nochmals für eine Saison zurückkehren werde. Bettis kehrte zurück und «Big Ben» hielt sein Versprechen und führte die Steelers in die Super Bowl XL. Doch nun sollte natürlich für den «Bus» auch ein Sieg her.

Doch zu Beginn der Partie sah es lange Zeit nicht gut aus für die Pittsburgh Steelers: Während die Seattle Seahawks den Ball mit schnellen, sicheren Pässen über das Feld bewegten, kam der Angriff der Steelers nicht in Gang, im ersten Viertel resultierte kein einziges First Down. Die einzigen Punkte im ersten Spielabschnitt erzielte Seahawks-Kicker Josh Brown mit einem Field Goal aus 47 Yards.

Auch im zweiten Viertel lagen die Vorteile auf der Seite der Seahawks. «Big Ben» patzerte, überwarf seine Receiver, und fand doch einmal ein Pass sein Ziel, so liess der Receiver den Ball fallen. Nachdem Seahawks-Safety Marquand Manuel die Partie mit einer Verletzung verlassen musste, attackierten die Steelers seinen Ersatzmann sofort mit einem tiefen Pass, der Spielzug endete aber mit einer Interception durch Safety Michael Boulware. Die Seahawks konnten aus dem Turnover jedoch kein Kapital schlagen. Beim nächsten Drive zeigte der Steelers-Angriff dann sein Potential: Roethlisberger brachte vier von fünf Pässen an seine Receiver, darunter ein improvisierter 37 Yards-Pass zu Hines Ward, den die Steelers an die 2 Yards-Linie der Seahawks brachte. Zweimal konnte die Seattle-Defense das Laufspiel der Steelers stoppen, beim dritten Versuch tauchte dann Roehtlisberger in die Endzone. Die Steelers führten zur Pause etwas gegen den Spielverlauf mit 7:3.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag der Steelers: Beim zweiten Spielzug nach dem Wiederankick durchbrach Running Back Willie Parker die Seahawks-Defense und lief 75 Yards zum Touchdown. Die Seahawks konterten beim nächsten Drive, doch Kicker Josh Brown verzog ein Field Goal aus 50 Yards. Die Steelers hatten nun die Oberhand und marschierten übers Feld bis an die 6 Yard-Linie des Gegners. Doch wer gedacht hatte, den Steelers gelänge jetzt die Vorentscheidung, sah sich getäuscht: Seahawks-Cornerback Kelly Herndon fing einen Pass von «Big Ben» ab und trug ihn bis kurz vor die Endzone der Steelers. Drei Spielzüge später fand Seahawks-Quarterback Matt Hasselbeck Tight End Jerramy Stevens offen in der Endzone – Seattle war wieder zurück im Spiel.

Im letzten Viertel machten sich die Seahawks daran, die Führung wieder an sich zu reissen: Mit einem langen, methodischen Drive erreichten sie die 27 Yard-Linie der Steelers, doch Cornerback Ike Taylor fing einen Pass Hasselbecks ab und trug ihn bis zur Feldmitte zurück. Drei Spielzüge später dann die Entscheidung: Roethlisberger übergab den Ball Running Back Willie Parker, dieser reichte den Ball an Wide Receiver Antwaan Randle El weiter und Sekunden später endete der vermeintliche Reverse in einem 43 Yards-Touchdown-Pass des ehemaligen College-Quarterbacks zu Receiver-Kollege Hines Ward. Die Seahawks kamen zwar noch zweimal in Ballbesitz, dazwischen nahmen die Steelers aber mit gewohnt starkem Laufspiel viel Zeit von der Uhr – zu viel Zeit, wie sich zeigen sollte.

Die Steelers konnten mit dem Sieg in Super Bowl XL den fünften Super Bowl-Titel feiern und schlossen damit zu den Dallas Cowboys und den San Francisco 49ers auf. Ben Roethlisberger wurde zum jüngsten Quarterback, der die Super Bowl gewinnen konnte, und das Märchen von Jerome Bettis kam in Detroit zu einem passenden Ende: «The Bus» erklärte kurz nach dem Spiel in seiner Heimatstadt seinen Rücktritt – mit der Vince Lombardi-Trophy in der Hand.

Seattle Seahawks
10
3
0
7
0
Pittsburgh Steelers
21
0
7
7
7

SEA – FG – Brown 37 Yards
PIT – TD – Roethlisberger 1 Yard-Lauf (Extrapunkt Reed)
PIT – TD – Parker 75 Yards-Lauf (Extrapunkt Reed)
SEA – TD – Stevens 16 Yards-Pass von Hasselbeck (Extrapunkt Brown)
PIT – TD – Ward 43 Yards-Pass von Randle El (Extrapunkt Reed)
Bill Cowher
Bill Cowher
Hines Ward
Hines Ward
Super Bowl-Ring
Super Bowl-Ring
von Stefan Feldmann - 
Sonntag, 24. Januar 2010