www.bigplay.ch
Houston
History
Nachdem die Houston Oilers – heute die Tennessee Titans – nach der Saison 1996 die grösste Stadt Texas‘ verlassen hatten, rechnete eigentlich niemand damit, dass in der «Space City» so schnell wieder Profi-Football gespielt werden würde. Aber bereits 2002 war es wieder soweit: Die Houston Texans stiessen als vorerst letztes Team zur NFL.

Die noch junge Geschichte der Houston Texans nahm ihren Anfang 1997: Es war nicht nur das Jahr , in welchem die Houston Oilers die Stadt verliessen, um in Tennessee eine neue Heimat zu finden, es war auch das Jahr, in welchem der Milliadär Robert C. McNair mit dem Versuch scheiterte, ein Profi-Eishockey-Team nach Houston zu locken. Ohne lange zu zögern, beschloss McNair, sich nun um eine NFL-Franchise für Houston zu bemühen.

Die Chancen, ein NFL-Team an den Golf von Mexico zu bringen, standen zu Beginn eher schlecht, denn für die NFL stand ein neues Team in Los Angeles im Vordergrund. Seit 1995, seit dem Wegzug der Los Angeles Rams nach St. Louis und der Rückkehr der Los Angeles Raiders nach Oakland, war die NFL mit keinem Team mehr im zweitwichtigsten Fernsehmarkt der USA präsent.

Die NFL nahm trotz den schlechten Aussichten die Bewerbung Houstons trotzdem mit ins Auswahlverfahren, als Backup-Kandidatur sozusagen. Im März 1999 votierten die Teambesitzer der NFL jedoch mit deutlichem Mehr für Los Angeles als Heimat eines neuen Teams. Allerdings gaben sie den dortigen Investoren eine Frist von sechs Monaten um die vielen noch offenen Punkte, etwa die Stadionfrage, zu klären. Doch die Frist verlief ungenutzt und am 6. Oktober 1999 entschieden sich die NFL-Teambesitzer einstimmig dafür, die Rechte für das 32. Team der NFL für 700 Millionen Dollar an Robert C. McNair zu verkaufen.

Für die beiden wichtigsten Posten für das neue Team verpflichtete McNair zwei alte NFL-Profis: Mit Charley Casserly wurde ein General Manager verpflichtet, welcher in derselben Funktion mit den Washington Redskins 1992 eine Super Bowl gewonnen hatte. Und als Head Coach wurde Dom Capers verpflichtet, der als erster Head Coach der 1995 ebenfalls neugegründeten Carolina Panthers gedient hatte.

Das Jahr 2000 stand ganz im Zeichen der Suche nach dem Teamnamen. In einem aufwendigen Verfahren wurden Dutzende von Namen geprüft, fünf schafften es in die Endausmarchung: Apollos, Bobcats, Stallions, Texans and Wildcats. Im September 2000 war es dann soweit: die neue Franchise wurde auf den Namen Houston Texans getauft.

Im Expansion-Draft sicherten sich die Texans mit Tony Boselli von den Jacksonville Jaguars einen der besten Offensive Linemen der 1990er Jahre, welcher allerdings ein Jahr später wegen Verletzungsproblemen seinen Rücktritt erklären musste. Und mit dem ersten Pick im College Draft 2002 verpflichteten sie mit David Carr jenen Quarterback, um den das Team aufgebaut werden sollte.

Drei Jahre nach der Team-Vergabe nach Houston war es dann soweit: Im neugebauten Reliant-Stadion fand das erste Meisterschaftsspiel der Houston Texans statt. Und sie schafften, was vor ihnen in 41 Jahren kein anderes Expansion-Team geschafft hatte: Sie gewannen ihr erstes Spiel mit 19:10. Mehr noch: Die Texans gewannen das Spiel nicht gegen irgendjemanden, sondern ausgerechnet gegen den Rivalen aus dem selben Bundesstaat, gegen den fünffachen Super Bowl-Champion Dallas Cowboys. Ein viel versprechender Beginn, dem allerdings keine schnelle Fortsetzung folgte: Erst in ihrer zehnten Saison erreichten die Houston Texans zum erstmal die Playoffs.

TEXANS FACTS

Mitglied der NFL:
6. Oktober 1999

Erste Saison:
2002

Divisions-Meister:
2011, 2012, 2015, 2016, 2018, 2019

Hall of Fame-Mitglieder:
keine

David Carr, Quarterback, 2002-2006
David Carr, Quarterback, 2002-2006
Andre Johnson, Wide Receiver, 2003-2014
Andre Johnson, Wide Receiver, 2003-2014
Mario Williams, Defensive End, 2006-2011
Mario Williams, Defensive End, 2006-2011
von Stefan Feldmann - 
Montag, 30. Dezember 2019